Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Inhalte und dabei das Nutzererlebnis zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Mehr Informationen
Menü
Logo
WIR ÜBER UNS
Hengstprospekt Online lesen
© 2017, Klosterhof Medingen Impressum

Die Familie Wahler und der Klosterhof Medingen

Caprimond, De Niro und noch viel mehr...

Der landwirtschaftliche Betrieb Klosterhof Medingen, der 1960 in den Besitz der Familie Wahler überging, wurde im 17. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnt. Seniorchef Eugen Wahler gründete auf den Ländereien am Rande der Lüneburger Heide eines der erfolgreichsten Trakehner Gestüte der Welt. In den achtziger Jahren übernahm Sohn Burkhard Wahler die Verantwortung für das Familienunternehmen und führt seitdem die Visionen seines Vaters mit großem Geschick weiter. Lesen Sie hier nach Jahren gegliedert, die herausragenden Ereignisse der Vergangenheit...

  • 2015

    Quantensprung gewinnt die Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde in Verden.

    Christoph Wahler und Green Mount Flight gewinnen Mannschafts Silber- und Einzel-Bronze bei der Europameisterschaft der Jungen Vielseitkeitsreiter in Strzegom/Polen.

    De Niro setzt sich zum dritten Mal an die Weltspitze der Dressur Vererber. Die Gewinnsumme seiner Nachkommen in Deutschland steigt auf über 2,4 Millionen Euro.

  • 2014

    Eine Ära endet: am 11. Januar 2014 verstirbt der 29-jährige Stempelhengst Caprimond.

    Die Deutsche Dressur Equipe gewinnt mit Kristina Bröring-Sprehe-Desperados v. De Niro-Wolkenstein II und Fabienne Lütkemeier-D'Agostino v. De Niro-Shogun xx die Goldmedaille bei den Weltreiterspielen in Caen, Normandie.

    Mit dem westfälischen Siegerhengst Borsalino hält das KWPN-Blut des Jazz, ehemals weltbester Dressurhengst, Einzug auf dem Klosterhof.

    Danone gelingt eine Sensation: als erster Hengst stellt er gleich drei Aspiranten für das Finale im Nürnberger Burgpokal. Neben Desperados-Kathleen Keller, sind Danönchen-Matthias A. Rath und Dante Weltino-Therese Nilshagen qualifiziert.

  • 2013

    De Niro behauptet seinen Spitzenplatz in der Rangliste der World Breeding Federation for Sport Horses als bester Dressurpferdevererber der Welt.

    Abendtanz wird Trakehner Champion bei den Springpferden.

    Der auf dem Klosterhof geborene Fidertanz-De Niro-Sohn Flanell wird in Verden gekört und zum Prämienhengst gekürt.

    Der Elite Hengst Hohenstein muss nach kurzer schwerer Krankheit am 12. November eingeschläfert werden.

  • 2012

    De Niro übernimmt die Spitzenposition in der Rangliste der World Breeding Federation for  Sport Horses und wird der beste Dressurpferdevererber der Welt.
    Sechs Nachkommen des Ausnahmehengstes sind für die Olympischen Spiele in London nominiert. Sein Sohn Desperados und Kristina Sprehe gewinnen mit dem Deutschen Team die Silbermedaille.

    Der renommierte Pferdemaler Klaus Philipp erhält den Auftrag für ein De Niro-Gemälde, welches künftig Titelbild des Klosterhof Hengstprospekts sein wird.

  • 2011

    Danone II (De Niro x Weltmeyer) qualifiziert sich für das Finale des Nürnberger Burgpokals in der Frankfurter Festhalle.

    Die Nachkommen von De Niro rücken immer mehr ins Rampenlicht. Allein in Deutschland ist ihre Lebensgewinnsumme auf mehr als 1.000.000 Euro gestiegen.
    Die De Niro Nachkommen Dablino v. De Niro - Wanderbursch II (Anabel Balkenhol) und Desperados v. De Niro - Wolkentanz II (Kristina Sprehe) sind in den Olympiakader für London 2012 berufen worden.

  • 2010

    De Niro belegt den 5. Platz bei der World Breeding Association for Sporthorses.
    Dablino gewinnt mit Anabel Balkenhol Bronze bei den Weltreiterspielen in Kentucky.

    Christoph Wahler nimmt erfolgreich an der Europameisterschaft der Junioren-Vielseitigkeitsreiter in Bad Segeberg, Deutschland teil.

    Der Klosterhof und das Landgestüt Marbach erwerben den Reservesieger der Trakehner Körung 2010, Herbstkönig von Interconti - Timber.

  • 2009

    Der De Niro-Sohn Dablino wird erfolgreichstes Grand Prix-Nachwuchspferd. 

  • 2008

    Isabell Wahler nimmt erfolgreich an den Europameisterschaften der Junioren-Vielseitigkeitsreiter in Schottland teil und belegt den 13. Rang in der Einzelwertung.

    De Niro wird zum Hannoveraner Hengst des Jahres proklamiert.

  • 2007

    Der De Niro-Sohn Deveraux wird Weltmeister der Jungen Dressurpferde in Verden.

    Theresa Wahler gewinnt mit dem Elite-Hengst Latimer Bronze bei der Deutschen Meisterschaft der Jungen Reiter. 

  • 2006

    Theresa Wahler gewinnt mit Ray of Light Mannschaftsgold bei der Europameisterschaft der Jungen Reiter.

    Der auf dem Klosterhof stationierte, gekörte Hengst Danone I (De Niro x Weltmeyer) ist im Finale der Weltmeisterschaft der Jungen Dressurpferde in Verden.

  • 2003

    Dolf-Dietram Keller und De Niro gewinnen das Deutsche Dressur-Derby in Hamburg.

    Auch die jüngsten Mitglieder der Familie Wahler haben sich ganz dem Pferdesport verschrieben und treten in die Fußstapfen ihres Vaters. Christoph und Isabell Wahler qualifizieren sich mit ihren Ponys für den Vielseitigkeits-Wettbewerb um die "Goldene Schärpe".

  • 2002

    Die erst 14-jährige Theresa Wahler gewinnt ihre ersten S-Dressuren im Sattel des Stempelhengstes Caprimond. 

  • 2001

    Zum letzten Mal findet die Trakehner Elite Auktion auf dem Klosterhof Medingen statt. Der gekörte Hengst Distelzar bricht mit einem Preis von 600.000 DM alle bisherigen Rekorde.
    Erstmalig werden in diesem Jahr auf dem Klosterhof auch Pferde mit Hannoverschem und Oldenburger Brandzeichen im Auktionsring versteigert.

    De Niro siegt unter Dolf-Dietram Keller bei der Deutschen Meisterschaft der Berufsreiter und wird als bestes Grand Prix Nachwuchspferd geehrt.

  • 2000

    Der Klosterhof-Beschäler Latimer (Saint Cloud x Caprimond) gewinnt unter Hans-Jürgen Armbrust das Bundeschampionat des deutschen Reitpferdes in Warendorf.

    Hohenstein wird Trakehner Hengst des Jahres. Er erweisst sich aber auch in anderen Zuchtgebieten als unersetzlich: bestes Beispiel ist sein Sohn His Highness, der Siegerhengst auf der Körung in Verden wird.

  • 1999

    Hohenstein (Caprimond x Matador) tritt in die Fußstapfen seines Vaters und wird ebenfalls zum Elite Hengst gekürt.

  • 1998

    Der Elite Hengst Caprimond wird zum Trakehner Hengst des Jahres proklamiert.

  • 1997

    1997 lädt der Klosterhof erstmalig zur Fohlenschau ein. Inzwischen sind die alljährlich im Mai und Juli stattfindenden Fohlenschauen auf dem Klosterhof zu einem züchterischen Jahreshighlight avanciert und gehören mit über 150 Fohlen pro Schau zu den größten Zuchtschaufenstern im Bundesgebiet.

    Die Fohlenschauen bieten Burkhard Wahler eine hervorragende Plattform, um die Fohlen-Kollektion für die Herbstauktionen zu selektieren und sind für Kaufinteressenten ein großer Marktplatz.

  • 1996

    Der Klosterhof Medingen erhält die Zulassung als EU anerkannte Besamungsstation.

  • 1995

    Mit dem Kauf des Hannoveraner Hengstes De Niro (Donnerhall x Akzent II) beginnt die Erweiterung des Hengstbestandes auf andere Zuchtverbände.

    Caprimond wir 1995 zum Elitehengst gekürt.

  • 1994

    Auf der Bundesstutenschau in Warendorf wird die Familie der Donauquelle vom Klosterhof Siegerfamilie aller deutschen Zuchten.
    Bis heute wird auf dem Klosterhof mit diesem erfolgreichen Mutterstamm gezüchtet. Mittlerweile gehen etliche erfolgreiche Sportpferde, sowie mehrere gekörte Söhne daraus hervor.

  • 1990

    Dolf-Dietram Keller bezieht mit seinem Ausbildungsstall Boxen auf dem Klosterhof, der Beginn einer äußerst erfolgreichen Zusammenarbeit.

  • 1990 bis 2001

    Von 1990 bis ins Jahr 2001 finden jährlich die Trakehner Verbandsauktionen sowie eine Herbstauktion in der Auktionshalle auf dem Klosterhof statt, die unter der Leitung von Architektin Ingrid Wahler im Jahre 1989 erbaut wurde.

  • 1987

    Burkhard Wahler ersteigert auf der Trakehner Körung in Neumünster den Reservesieger Caprimond (Karon x E.H. Mackensen).
    Schon bald sollte sich der enorme Einfluss dieses Hengstes auf die deutsche Reitpferdezucht bemerkbar machen und es wird von einer "Lebenden Legende" die Rede sein.

  • 1986

    Burkhard Wahler wird Deutscher Meister der Vielseitigkeit mit dem selbstgezogenen Trakehner-Halbblüter Prätorius.

  • 1984

    Burkhard Wahler heiratet die Architektin Ingrid Wahler geb. Meyer.

    Sie bekommen 4 Kinder:
    Caspar Wahler geb. 1986
    Theresa Wahler geb. 1987
    Isabell Wahler geb. 1992
    Christoph Wahler geb. 1994

  • 1982

    1982 übernimmt Burkhard Wahler das Gestüt und verfolgt die Visionen seines Vaters mit kaufmännischem und züchterischem Weitblick.